Let’s save our planet! Die KGS im Einsatz für kranke Meeresschildkröten

151

Am 7. April war es endlich soweit. Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 4 trafen im live Chat auf eine Mitarbeiterin (Chrissy Watt) des Turtle Hospitals auf den Florida Keys und konnten dabei die von Ihnen adoptierten Meeresschildkröten bewundern, viele Fragen stellen und gleichzeitig ihre erworbenen Englischkenntnisse anwenden. Zum Abschied führten sie dann noch unter Anleitung von Frau Jochim einen Rap auf und begleiteten sich dabei mit aus Müll gebastelten Instrumenten.

Aber wie war es dazu gekommen?

Am Anfang stand die Einführung einer Unterrichtsreihe im Fach Englisch zum Thema Umweltschutz. „Ich war so beeindruckt und bewegt davon zu sehen, wie sehr die Kinder das Thema berührt, dass ich Ihnen die Möglichkeit geben wollte, aktiv zum Umweltschutz beizutragen und dabei der englischen Sprache in authentischer Form zu begegnen“, so Frau Schley, die Fachlehrerin. In Anlehnung an das englische Kinderbuch „Leo’s Search For a New Home“ von Maciej Ochalik, gestalteten die Kinder in den folgenden Wochen ein Lapbook, in dem sie ihr erworbenes Wissen zum Thema sammelten.

Nach der Fertigstellung hatten die Schülerinnen und Schüler die Mission, mit Hilfe des Lapbooks Vorträge zum Thema Umweltschutz im Familien- und Freundeskreis zu halten und damit nicht nur das Bewusstsein für unseren Planeten zu schärfen und auf seine Probleme aufmerksam zu machen, sondern auch Spenden zu sammeln, die dann den Meeresschildkröten im Turtle Hospital zukommen sollten.

Das Schildkröten Krankenhaus auf den Florida Keys ist eine gemeinnützige Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat durch Umwelteinflüsse erkrankte Meeresschildkröten zu retten, zu behandeln und nach Möglichkeit wieder in die Freiheit zu entlassen. Um die Kosten zu decken, lädt das Krankenhaus dazu ein, eine Schildkröte für die Dauer von einem Jahr für umgerechnet ca. 30€ zu adoptieren. 

Die Spendenaktion der Schülerinnen und Schüler war so erfolgreich, dass sogar mehrere Schildkröten für ein Jahr adoptiert werden konnten.   

Hier noch ein paar weitere Eindrücke des Projekts: