Projekttage: Medienerziehung

1157

Warum Medienerziehung in der Grundschule wichtig ist

Die Kinder wachsen heute in einer durch Medien geprägten Gesellschaft auf, weshalb es unabdingbar ist, sie dabei zu unterstützen die Möglichkeiten, aber auch die Gefahren von Medien zu erkennen. Dementsprechend ist das Ziel der Medienerziehung, die Kinder zum bewussten Umgang mit Medien zu ermutigen und damit die Selbstständigkeit diesbezüglich zu fördern. Die elektronischen Informations- und Kommunikationstechnologien sind ebenso wie die traditionellen Medien Hilfsmittel des Lernens und Gegenstand des Unterrichts[1]. Durch die Arbeit mit unseren Laptops wird den Kindern eine erste Orientierung vermittelt. Sie werden angeleitet, vorhandene Informations- und Kommunikationsmedien sinnvoll zu nutzen. In den nächsten Medienstunden soll die systematische Arbeit mit unseren Laptops dazu beitragen, die Medienkompetenz der Kinder weiter zu entwickeln.

Was wir an den Projekttagen gemacht haben

Der Projekttag wurde in theoretische- sowie praktische Bereiche eingeteilt. Bei den Erst- und Zweitklässlern wurde er in zwei Teilbereiche gegliedert. Für die Dritt- und Viertklässler gab es drei Teilbereiche.

  1. Rund um den Laptop: Hier haben die Kinder den Laptop und seine Komponenten wie, Bildschirm, Tastatur und Touchpad kennengelernt.
  • Ordnungsgemäßer Umgang mit einem Laptop.
  • Einschalten und Herunterfahren des Laptops.
  • Mit einem Benutzernamen und Passwort anmelden.
  • Den Mauszeiger gezielt mittels Touchpad auf dem Desktop bewegen.
  • Durch einen Doppelklick ein ausgewähltes Programm öffnen.
  • Grundlegende Kenntnisse im Umgang mit der Tastatur.
  • Erfassen der Symbolik auf den Tasten der Tastatur.
  1. Was der Laptop alles kann: Im Plenum wurde besprochen, wofür man einen Laptop nutzen kann (z. B. Schreiben, Lernen, Malen, Spielen und im Internet recherchieren). Schwerpunkt waren hier praktische Übungen zum Malen und Schreiben.
  • Die Kinder haben kennengelernt, was ein Malprogramm ist und welche Werkzeuge es anbietet.
  • Sie haben eigene Bilder mit dem Malprogramm „Paint“ erstellt.
  • Mittels Schreibprogramm „Libre Office“ haben sie Wörter und Texte geschrieben.
  1. Informationen suchen: Hierbei wurden die Dritt- und Viertklässler an das Internet herangeführt. Schwerpunkt war dabei das Recherchieren auf speziell für Kinder geeigneten Kinderseiten.
  • Es wurden wichtige Regeln fürs sichere Surfen im Internet besprochen und festgelegt.
  • Die Kinder haben gelernt, was das Urheberrecht bedeutet.
  • Sie haben mehrere Suchmaschinen für Kinder kennengelernt und mit deren Internetseiten gearbeitet.

Fazit

Die Medientage waren für alle eine tolle Erfahrung und ein erster wichtiger Baustein für die weitere Arbeit, auf die sich alle sehr freuen.

[1] Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein- Westfalen (2008), S.15